Coronabedingte Maßnahmen

Gesundheitsministerium: Bei rot nicht in die Schule gehen

Das für die Gesundheitsämter zuständige bayerische Gesundheitsministerium teilte auf BR-Anfrage mit: Wenn die Corona-Warn-App bei einem Schüler rot anzeigt, sollte er nicht zur Schule gehen, bis eine Einschätzung vom Gesundheitsamt oder des Arztes vorliegt.

Die rote Warnmeldung in der App bedeutet aber nicht, dass formal eine Quarantäne angeordnet ist, so eine Ministeriumssprecherin. Allerdings ist die betroffene Person dringend aufgefordert, Kontakte – auch zu Familienangehörigen – zu reduzieren und telefonisch mit dem Hausarzt, dem ärztlichen Bereitschaftsdienst 116 117 oder dem Gesundheitsamt Kontakt aufzunehmen. So sehen es die Benutzerhinweise des Robert Koch-Instituts vor.

https://www.br.de/nachrichten/bayern/schueler-und-eltern-hilflos-wenn-die-corona-warn-app-rot-zeigt,SG2fgeJ

 

Tragepausen Mund-Nase-Bedeckung (Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofs zum Tragen einer MNB vom 10.11.2020)

Laut VGH soll es (zumindest übergangsweise, bis ggf. eine allgemeine Regelung zu Tragepausen vorliegt) so gehandhabt werden, Schülerinnen und Schülern das Abnehmen der MNB in den Pausen im Freien und während des Stoßlüftens zu gestatten.

 

Bei der Stoßlüftung ist es nötig, nach dem Öffnen der Fenster noch ca. 5 min mit der Abnahme der MNB zu warten. So kann das Ansteckungsrisiko durch Aerosol-Verwirbelungen reduziert werden.

Wenn die Maske während der Pause im Freien abgenommen wird, ist es dringend geboten, in diesem Zeitraum den Mindestabstand einzuhalten.